Loading...

Wettbewerbsrecht | Unlauterer Wettbewerb | Recht der Werbung

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, kurz UWG bezeichnet, steckt den rechtlichen Rahmen ab, an dem sich Unternehmen orientieren müssen, um die Spielregeln des fairen Wettbewerbs einzuhalten. Damit fällt faktisch fast jede Handlung, die Sie als Unternehmen vornehmen, unter die Regelungen des UWG. Doch es gibt noch viele weitere rechtliche Vorgaben zu berücksichtigen, die wettbewerbsrechtlich relevant sind. Hierzu gehören u.a.:

  • TelemedienG (TMG)
  • PreisangabenVO
  • HeilmittelwerbeG (HWG)
  • VerbraucherrechteRL
  • MarkenG
  • uvm.

Im Rahmen des Wettbewerbsrechts kommt es häufig zu Abmahnungen bzw. Einstweiligen Verfügungen von Mitbewerbern oder Interessensverbänden (z.B. Verbraucherverbände, Wettbewerbsverbände). Laut einer Studie des Händlerbunds e.V. hat im Jahr 2014 fast jeder dritte Händler eine Abmahnung erhalten. Fast die Hälfte aller Abmahnungen betrifft dabei die Verletzung wettbewerbsrechtlicher Vorschriften.

Die Gründe, die dazu führen, sind vielfältig, wie beispielsweise die Verwendung unzulässiger Klauseln in AGB, irreführende Angaben in der Werbung (Internetseite, Printanzeigen u.ä.) oder die Verletzung von Pflichtangaben (Impressum, Widerrufsbelehrung, Grundpreisangaben etc.). Nicht selten erfolgen wettbewerbsrechtliche Verstöße auch im Zusammenhang mit der Verletzung von Markenrecht oder Urheberrecht.

Thole Legal berät Sie, damit Ihr Unternehmen wettbewerbsrechtlich allen Widrigkeiten standhält und hilft Ihnen dabei, wenn Ihre Mitbewerber/Konkurrenten sich unlautere Wettbewerbsvorteile verschaffen oder vertritt Sie hierzu auch außergerichtlich sowie vor Gericht. Verlassen Sie sich lieber gleich auf den Fachanwalt.

UWG | Wettbewerbsrecht